Gründe für MPU

Medizinisch psychologische Untersuchung, kurz MPU 


Sofern eine Führerscheinstelle Zweifel hat, ob ein Autofahrer zum Führen von Kraftfahrzeugen im Straßenverkehr körperlich oder charakterlich nicht geeignet ist, ordnet die Führerscheinstelle an, dass der Autofahrer diese Zweifel ausräumen muss. Aus folgenden Gründen könnte ein MPU Gutachten angefordert werden:

  • Auffälligkeit durch Alkohol:z.B.
    mehrfache Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluß;
    Führung eines motorisierten/nicht motorisierten Fahrzeuges im Straßenverkehr mit einem Blutalkoholwert von 1,6 ‰
  • Auffälligkeiten durch Drogenkonsum
  • Alterserscheinungen
  • Krankheiten oder Gebrechen

  • Bedenken, was ihre körperliche/geistige Eignung zur Führung eines Kraftfahrzeuges angeht.

  • Führerschein wurde mehrfach entzogen und Neuerteilung beantragt.

  • Entziehung des Führerscheins aufgrund zu vieler Punkte in Flensburg.

  • Nach Neuerteilung einer zuvor entzogenen Fahrerlaubnis, abermalige Zuwiderhandlung in der Probezeit;

  • Um eine Befreiung von den Vorschriften das Mindestalter betreffend zu erreichen.

  • Nach extremen Auffälligkeiten bei der Fahrprüfung.

  • begangene Straftaten im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr bzw. ist durch hohes Aggressionspotenzial aufgefallen.

  • Erstmaliger Erwerb der Fahrerlaubnis für die Busklasse

  • Ebenso im Falle der Verlängerung dieser Klassen nach dem 50. Lebensjahr, sowie bei Verlängerung der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung ab dem 60. Lebensjahr

  • Fehlende Gliedmaßen oder

  • charakterliche Eignungsmängel

     Wurde die Fahrerlaubnis vollständig entzogen, z.B. weil ein Autofahrer infolge Alkohols absolut fahrunfähig war, harte Drogen konsumiert hat oder mehr als 18 Punkte hatte, dann muss er – ggf. nach Ablauf einer vom Gericht oder durch das Gesetz gegebenen Sperrfrist – die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis beantragen. Dies geschieht bei der Führerscheinstelle.

    Der Führerschein eines Autofahrers ist heutzutage andauernd akut bedroht. Selbst harmlose Alkohol- oder Drogendelikte als Fußgänger oder Radfahrer können zu führerscheinrechtlichen Maßnahmen von Seiten der Führerscheinstelle führen.

    Auch die Fahrerlaubnis, die wiedererteilt wurde, ist stets bedroht. Wer sich nach einem Führerscheinentzug neue Punkte in Flensburg leistet, sieht sich schon wieder dem Fahrerlaubnisüberprüfungsverfahren seitens der Fahrerlaubnisbehörde ausgesetzt. Es kann erneut ein MPU Gutachten angeordnet werden. Schon der kleinste Fehler im Straßenverkehr kann wieder zum sofortigen Verlust der Fahrerlaubnis führen.

    Aktuelle Statistiken und Informationen zu der MPU finden Sie unter dem folgendem Link: www.bast.de